Lokalbühne – Musik aus Linz die man kennen sollte

Mit Freunden eine Band gründen, Songs schreiben, proben und die ersten Auftritte vor Publikum gemeinsam durchstehen – eine romantische Vorstellung von vielen motivierten Neo-Stars die oft schon nach dem ersten Bühnendebakel endet oder sich bereits davor auf Grund von „musikalischen Differenzen“ wieder auflöst. Linz scheint aber ein besonders gutes Pflaster für die lokale Musikszene zu sein und immer wieder gelingt es Bands quer durch alle (Sub-)Genres sich auch außerhalb der Heimatstadt Gehör zu verschaffen. Die Unterstützung der zahlreichen kleinen und größeren Linzer Musik-Venues, die Nachwuchsbands regelmäßig eine Chance geben, die vielen Initiativen und Veranstaltungsformate die unbekannten MusikerInnen eine Plattform bieten und die Offenheit und Geduld des Linzer Publikums scheinen hier ausschlaggeben.

Ein paar KünstlerInnen und Bands die auf dem besten Weg sind stellen wir euch hier vor und motivieren euch hoffentlich damit dazu selbst auch mal ein Konzert einer (noch) nicht so bekannten Band zu besuchen. Würden wir nicht heute allzugern behaupten damals in der KAPU gewesen zu sein als eine unscheinbare Band aus Seattle auf der Durchreise war?

Postman

„Die stark dem Konzeptuellen zugeneigte Linzer Band Postman setzt auf strengen und gleichzeitig doch verspielten Popminimalismus, dessen Wurzeln im DIY-Heimwerker-Bastelpop der Postpunk-Ära liegen“, sagt der FALTER über diese fabelhafte Band. Kann ich nur zustimmen.

Madame Hum∆∆Tata

Referenzen zu Björk liegen nah auch wenn Madame Humtata das nicht so gern hört… stimmt eh nicht ganz. Ihre Songs sind tanzbarer, eindringlicher und ihre Bühnenperformance sowieso outstanding

Vetter_Huber

Da haben sich zwei der ganz Großen zusammengefunden – Musikgenie Jens Vetter und Performanceprofi und Poet Patrik Huber formieren sich zur Post-Dramatic-Techno Live Senstation. Berlin mach dich bereit!

Dazed Pilots

Zerbrechlich und hart, zeitlos und bowiehaft sexy kommen die Dazed Pilots daher. Das Duo aus Schlagzeug und Gitarre lässt einen nicht kalt.

Ritornell

Sound auf höchstem Niveau – das Album „if nine was eight“ kommt zwar weitestgehend angenehm poppig daher, hört man sich in die älteren Alben des Duos ein erkennt man die wahre Finesse Jazz mit abstrakten Tönen zu verweben. Unerhört gut!

Sister Jones

Die Jungs mögen die Beatles, daraus machen sie kein Geheimnis, aber auch Soul & Funk gefällt und Tom Waitts sowieso. Die Mischung daraus kann sich hören lassen.

La Sabotage

Mädchenpunk im bestgemeinten Sinn. Die junge Formation hat sich im Girls Bandcamp zusammengefunden und befindet sich seitdem absolut im Aufwind. Mich hatten sie nach dem Einsatz einer elektronisch verstärkten Blockflöte … noch Fragen?